Jürgen Neffe gehört zu den bekanntesten Autoren und Journalisten Deutschlands, seine Biographien großer Jahrhundertgestalten (Albert Einstein, Charles Darwin, Karl Marx) waren sämtlich Bestseller. Sein autobiographischer Roman „Das Ding“ beruht auf wahren Begegnungen und Begebenheiten während seiner Zeit als SPIEGEL-Korrespondent in New York und ist zugleich das Porträt einer zerrissenen Stadt und Nation. Die Hauptfiguren in Neffes temporeicher Erzählung könnten unterschiedlicher kaum sein. Da ist der gerissene, steinreiche Immobilienmogul Donald Trump, heute Präsident der Vereinigten Staaten, damals selbsternannter „König von New York“, der der weltberühmten Skyline Manhattans immer größere und prächtigere Wolkenkratzer hinzufügt, um sein Ego aufzumöbeln. Seine Partys in luxuriösem Ambiente, zu denen die schillernden und halbseidenen Celebrities der Stadt nur so strömen, sind legendär, die Schönheit seiner weiblichen Angestellten ist es ebenfalls. Doch was treibt den Mann mit der blonden Tolle an? Wie wurde aus dem Tycoon der Erste Mann der wichtigsten Wirtschaftsmacht in der westlichen Hemisphäre? Jürgen Neffe hat Donald Trump in seiner New Yorker Zeit mehrfach getroffen und liefert eine brillante Analyse seiner Persönlichkeit. Und da ist Charlie DeLeo, Sohn italienischer Einwanderer, der Tag für Tag nach Liberty Island übersetzt, um sich um das Wahrzeichen der Stadt, die Freiheitsstatue, zu kümmern. Er ist der „Keeper of the Flame“, der Hüter der Flamme. Ihm ist zu verdanken, dass das Licht, das für Millionen Einwanderer zum Symbol für Freiheit und eine bessere Zukunft in der neuen Welt wurde, nie verlischt. Seine Mission erfüllt Charlies bescheidenes Leben mit Glanz und Sinn, die kupfergrüne Lady wird zur Liebe seines Lebens. Beide Männer nehmen für sich in Anspruch, den amerikanischen Traum mit Leben zu erfüllen, doch wer ist der wahre Patriot? Und was hat es mit „dem Ding“ auf sich, das der Erzähler aus Trumps Räumlichkeiten gestohlen haben will? Dafür…

Hardcover Leinen
240 Seiten

978-3-95890-340-1
€  20,60

 

 

Jürgen Neffe

(*1956, Herne), promovierter Biochemiker, begann im Anschluss an sein Studium der Physik, Biologie und Philosophie 1985 seine journalistische Karriere als Redakteur und Autor beim Magazin GEO. 1991 erhielt für seine Reportage Der Fluch der Guten Tat den Egon-Erwin-Kisch-Preis. Von 1993 bis 2003 war er – mit zweieinhalbjähriger Zwischenstation als Korrespondent in New York – beim Spiegel tätig. Anschließend baute er für die Max-Planck-Gesellschaft das Berliner Hauptstadtbüro auf, das er bis Ende 2003 leitete. Seine Einstein-Biografie gehörte 2005 zu den Top-Ten-Jahresbestsellern und wurde von der Washington Post zum Book of the Year (2007) gewählt. Sein biografischer Reisebericht Darwin. Das Abenteuer des Lebens (2008) bildete die Grundlage für das erste Libroid, ein hypermedial erweitertes E-Book. 2014 legte er mit Mehr als wir sind seinen ersten Roman vor. 2017 folgte mit der viel beachteten Biografie Marx. Der Unvollendete ein weiterer Bestseller. Neffe publiziert nebenher Artikel und Essays, vor allem für Die Zeit.